Handelsakademie und Handelsschule Kärnten - Hak Feldkirchen

HAK-HAS
cooperatives, offenes lernen
Feldkirchen, Kärnten
Handelsschule

Öffnungszeiten während der Ferien

Das Büro ist in der ersten und letzten Ferienwoche Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr geöffnet.

In den restlichen Wochen gibt es jeweils am Donnerstag einen Journaldienst von 09:00 bis 12:00 Uhr.

Der Jahresbericht ist online

Der Countdown läuft ... Sporttag an der HAK

10 Teams kämpfen mit Engagement um der 1. Platz

Wissen und Geschick entscheiden in einem von Frau Prof. Köstlinger und Herrn Prof. Huber organisierten Parcours über Sieg und Niederlage.
Auch am vorletzten Schultag sind unsere Schüler/innen und Kollegen/innen mit vollem Einsatz dabei. Die sportlichen Jungs aus der 3ahh (Benjamin Pepic, Josip Rajic, Thomas Stampfer und David Niederbichler) gehen aus diesem lustigen Event als Sieger hervor.

Vortrag Wertpapierhandel

Am Mittwoch, dem 8. Juni 2016 hielten zwei Herren der BKS Feldkirchen einen Vortrag über Wertpapiere in der 4ahh.

Die Grundlagen über die diversen Wertpapiere bekamen wir schon im BW-Unterricht vermittelt, sodass die beiden nur noch auf spezielle Details eingingen.
Der Filialleiter der Zweigstelle Feldkirchen, Herr Kröll, und sein Kollege aus Klagenfurt, Herr Samonig, ein Experte im Wertpapiergeschäft, haben zwei Stunden lang über die Vor- und Nachteile der spekulativen Anlegemöglichkeiten referiert und uns einen sehr interessanten Einblick in das Handeln mit den Wertpapieren geboten. Außerdem warnten sie uns vor dem Kauf von Derivaten und Put-und-Call-Optionen, da diese hoch spekulativ sind.

„Alles nur flüchtig“

Am 20. 04. 2016 hatten die Schüler der 2BHH die Möglichkeit, das 50-minütige Theaterstück „Alles nur flüchtig“ zu besuchen, welches im Kulturhofkeller in Villach von fünf Jugendlichen aufgeführt wurde.

Der Schwerpunkt des Stücks lag auf dem aktuellen Flüchtlingsthema. In dem Stück versetzten sich die Darsteller selbst in die Rolle eines Flüchtlings, versuchten zu verstehen, was nur schwer zu verstehen ist, und regten zum Nachdenken an. Es war offensichtlich, dass mehrere unterschiedliche Meinungen in diesem Schauspiel vertreten waren und blieben. Den Jugendlichen gelang es jedoch, dieses ernst zu nehmende Thema humorvoll „rüberzubringen“ und einem dennoch die Augen zu öffnen.
verfasst von Felde Evelyn/Selimi Aulona)

Praxisworkshop Rechnungswesen

Am 16.03.2016 erhielt die 4ahh eine Auffrischung des Rechnungswesen-Stoffes des 2. Jahrganges durch Frau Mag. Sieglinde Gailer.

Für Frau Mag. Gailer, welche erfolgreich eine Steuerberatungskanzlei in Feldkirchen betreibt, ist es ein Anliegen, den Schülern praxisorientiertes Rechnungswesen näher zu bringen. Für dieses Vorhaben hat sie originale Rechnungen aus der Praxis vorbereitet, durch welche folgende Themen behandelt wurden:
• Vorauszahlung
• Rückstand
• Abschreibung
• Forderungsbewertung
Jedoch wurden die Rechnungen nicht wie gewöhnlich laut den Buchungssätzen im Lehrplan verbucht, sondern so, wie man sie auch in der realen Wirtschaft verbuchen würde. Auf etwaige Fragen der Schüler wurde persönlich eingegangen. Durch ihre langjährige Erfahrung konnte Frau Mag. Gailer den Schülern die verschiedenen Themenbereiche verständlich und praxisnah erklären. Es war ein sehr spannender und lehrreicher Vortrag.

Ernst Reiter, Häftling Nr. 1935, hat überlebt

Am 9.3.2016 erzählte den Klassen der 2AHH und 2BHH Ingrid Portenschlager die berührende und fesselnde Lebensgeschichte des KZ-Häftlings Nr. 1935, ihres Vaters Ernst Reiter.

Zwei Stunden lang durften die Schülerinnen und Schüler miterleben, wie es war, von einem traumatisierten Menschen erzogen zu werden. Frau Portenschlager und ihre Schwestern erfuhren erst spät vom Schicksal ihres Vaters, der es viele Jahre nicht geschafft hatte, von seinen KZ-Jahren zu erzählen, später aber selbst als Zeitzeuge ehrenamtlich gearbeitet hat. „Es ist wichtig, dass das Erlebte der Zeitzeugen nicht in Vergessenheit gerät und somit auch für die Nachwelt erhalten bleibt!“, meinte Frau Portenschlager, die mit Frau Dürnberger vom Verein Lila Winkel in ganz Österreich unterwegs ist.

Vortrag: Unternehmensgründung

Am Mittwoch den 24. Februar 2016 besuchte Herr Mag. Herwig Draxler die Übungsfirma der Vital

Ein wichtiger Grundsatz gleich zu Beginn! Jedes Unternehmen beginnt klein. Kärntenweit gibt es 32.400 Unternehmen. Jährlich kommen um die 2.500 Unternehmen dazu. Von diesen Neugründungen scheitern 20 % in den ersten drei und weitere 10 % in den ersten fünf Jahren, die logische Schlussfolgerung ergibt also, dass 70 % der Neugründungen tatsächlich auch überleben.
Die Hälfte der Unternehmer sind Ein-Personen-Unternehmen, davon sind 35 % der Unternehmer mit der derzeitigen Situation zufrieden, 10 % sind unglücklich und wollen sich grundlegend verändern.

Vortrag: Junge Wirtschaft Kärnten

Am 7. März 2016 hielt Frau Mag. Truppe, Vorsitzende der „Jungen Wirtschaft Kärnten“, in der 4ahh einen Vortrag über die Selbstständigkeit und stellte dabei auch ihr eigenes Unternehmen „perfect – Event

Mit der Jungen Wirtschaft Kärntens setzt sich Frau Mag. Truppe für die Förderung von jungen Selbstständigen und für Führungskräfte ein. Mit der eigenen Homepage www.netzwerkzumerfolg.at konnte man einen großen Erfolg verbuchen. Diese dient vor allem dem Erfahrungsaustausch.
Frau Mag. Truppe stellte uns auch das sehr interessantes Projekt „90 Sekunden- Der Countdown zum Erfolg vor“. Schüler und Schülerinnen haben dabei die Möglichkeit, ihren Fantasien freien Lauf zu lassen und mit einer guten Geschäftsidee bis zu € 5.000,- zu gewinnen. Ziel ist es, diese Idee in 90 Sekunden glaubhaft zu präsentieren. Bis zum 18. März besteht noch die Möglichkeit, seine Idee einzureichen.

Exkursion Sandwirt/Dorotheum

Am 25. Jänner fuhr die 4ahh mit Frau Prof. Denzel nach Klagenfurt, um zwei Betriebe zu besuchen.

Das Hotel Sandwirt gehört zu den Top-Hotels in Klagenfurt. Die Rezeptionistin führte uns durch Haus und erzählte uns einige Details. Das Hotel selbst besteht aus verschiedenen Gebäuden, das Originalgebäude gehört nur mehr zum Teil zum Hotel dazu. Nach der Führung stellte sich Hoteldirektor Hafner unseren Fragen und erzählte uns von seinen Anfängen in der Hotelbranche.
Im Dorotheum erklärte uns Herr Tschuk, wie Bilder, Schränke oder auch andere Gegenstände geschätzt werden, dies wurde uns dann von einer Mitarbeiterin anhand eines Ringes von Frau Prof. Denzel gezeigt. Er erzählte uns aber auch, was das Dorotheum noch alles bietet, wie zum Beispiel den Schmuckverkauf.