Leitbild - Hak Feldkirchen

HAK-HAS
cooperatives, offenes lernen
Feldkirchen, Kärnten
Handelsschule

A) VISION

Kleine Schule – große Infrastruktur. CHANCE UND VORTEIL!
Wir schätzen und nutzen individuelle Fähigkeiten und Begabungen, um sie bestmöglich zu entwickeln.

Schüler/Eltern/Lehrer besitzen eine hohe Identifikationsbereitschaft mit der Schule, wodurch eine Zufriedenheit aller Schulpartner erreicht wird.

B) MISSION (wir vermitteln)

Unsere Schule ist Kompetenzzentrum für betriebswirtschaftliches und volkswirtschaftliches Know-how.

1. Konsequente Arbeitshaltung und angemessene Umgangsformen
(Guter Ton), Notentransparenz

Wir legen Wert auf Leistung, kritisches Denken, Verantwortungsbewusstsein und professionelle Arbeitshaltung.
Vorbildwirkung, Belohnung und konsequentes Feedback.
Leistung wird belohnt (Lob, Anerkennung, Klassen- und Schulranking, Kooperation mit Wirtschaftskammer, etc.).
Schüler und Eltern erhalten laufend (digital abrufbar) Feedback über den Leistungsstand der Schüler/innen mittels einer Lernplattform.

2. Lerninhalte, die in der beruflichen Praxis anwendbar sind

Wünsche der Wirtschaft und außerschulischer Institutionen werden erhoben und berücksichtigt.
Gründung einer Plattform, um Erwartungen der Wirtschaft zu erheben (regional).
Projektarbeiten sind Wirtschaftsprojekte, die von Unternehmen und Institutionen in Auftrag gegeben werden.
Blick auf nationale und internationale Ebene geht nicht verloren. Ferialjobbörse im Ausland. Längerer Austausch für einzelne SchülerInnen.
Praxisplätze durch Verbindung zu den regionalen Betrieben.
Für die 2.-4. Klasse HAK bzw. 2.-3. Klasse HAS werden verpflichtende Praxistage durchgeführt.

3. Wir vermitteln grundlegende Fertigkeiten anstatt oberflächlicher Vielfalt.

Wir vereinbaren Ziele und Maßnahmen und setzen Entscheidungen konsequent um. Arbeitsgemeinschaften einigen sich auf zielorientierte Schwerpunkte im Lehrplan. Teamsitzungen der KollegInnen der einzelnen Jahrgänge.
Praxisbezug in der ÜFA. In den übrigen Gegenständen wird ÜFA-Konnex hergestellt.

4. Fundierte Allgemeinbildung - Soziale Kompetenz - Kulturverständnis

Die SchülerInnen werden in ihrer Persönlichkeitsbildung gefördert und erwerben soziale Kompetenz, die die SchülerInnen befähigt sich mit der ethischen Dimension einer Wirtschaft im Dienste des Lebens auseinanderzusetzen.
Kulturportfolio, Kulturprojektwochen.
Sensibilisierung im sozialen Bereich durch Besuche von Experten und Schwerpunktsetzung in den Projektarbeiten.

5. Gesundheitserziehung

Fächerübergreifendes Prinzip. Externe Referenten zu relevanten Themen.

6. Teamfähigkeit

Ausbau des COOL-Unterrichtes – Coolzertifizierte Schule.

7. Hilfestellung beim Berufseinstieg

Die Schule fungiert als Naht- und Vermittlerstelle zwischen Arbeitgebern im Bezirk und unseren Absolventen.
Regelmäßiger Kontakt mit Vertretern der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens.

8. Wir fordern begabte und fördern schwache Schüler

Siehe Förderkonzept.

9. Dialog in der Schulgemeinschaft

Eltern und Schüleranliegen werden ernst genommen.
Wir erarbeiten Lösungen im konstruktiven Dialog/Mediation.

10. Begeisterung

Freundlichkeit und Fachkompetenz motivieren die SchülerInnen.
Unser Team ist aufgeschlossen für fachliche und pädagogische Fort- und Weiterbildung. Die KollegInnen sind interessiert an der Persönlichkeitsentwicklung der SchülerInnen.

11. Studierfähigkeit

Unsere SchülerInnen lernen den effektiven Einsatz der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien. Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten.
Praktische Anwendung in den Projekten.

12. Unternehmensgründung / Entrepreneurship

Als drittes, gleichberechtigtes Standbein (als Zusatz zu Berufsausbildung und Studienberechtigung) werden die Voraussetzungen für Unternehmensgründung als Jungunternehmer gelegt.

13. Zusatzzertifikate

Erwerb von Zusatzzertifikaten (CLIDA, SAP, ECDL, ECDL Advanced, …)
Teilnahme an Wettbewerben.

14. Internationalität

Forcieren der Sprachen.
Eine größere Veranstaltung in Richtung EU-Bereich als Schwerpunkt einmal pro Jahr.
Durch Sprachaufenthalte und Schüleraustausch wird Internationalisierung gefördert - Europareife.

15. Nachhaltigkeit

Lernen für das Leben.
Nachhaltigkeit in Ökonomie, Ökologie und Sozialem als Unterrichtsprinzip aller Gegenstände.